Du bist was Du isst! Gesundheit und Wohlbefinden fängt schon mit dem an, was Sie Ihrem Körper zuführen. Ungesundes Essen macht müde, träge und krank. Weitere Informationen unter info@entspannen-und-leben.de Für keinen ist es zu früh oder zu spät, für die Gesundheit der Seele zu sorgen. Epikur von Samus Autogenes Training Das Autogene Training (AT) ist in Deutschland eine der bekanntesten Enspannungstechniken und findet auch in der Schulmedizin breite Anerkennung. Wegen der unbestritten positiven Wirkungen auf Erkrankungsverläufe werden die Kosten eines Kurses teilweise von den Krankenkassen übernommen. Entwickelt wurde AT vom Berliner Nervenarzt Johannes H. Schultz. Er stellte bei vielen seiner Patienten fest, dass diese nach einer Reihe von Hypnose- Behandlungen selbst dazu in der Lage waren, sich in eine Art hypnotischen Zustand zu versetzen und sich danach erholt und entspannt fühlten. Daraufhin entwickelte er ein Verfahren, dass es dem Anwender nach einer Reihe von angeleiteten Übungen ermöglichte, die Erholung und Entspannung selbst herbei zu führen. Mit Hypnose hat das Autogene Training allerdings nichts zu tun. Vielmehr erreicht der Anwender durch Selbstsuggestion mit Hilfe der Verwendung von eingeübten Formeln, dass sich der Körper allein durch Geisteskraft entspannt. Eine Fremdbeeinflussung findet nicht statt. Heute wird AT bei verschiedenen Erkrankungen eingesetzt und kann so einen schweren Verlauf verhindern oder sogar umkehren. Anzuführen ist dabei natürlich der negative Stress, der mit körperlichen und geistigen Erschöpfungszuständen  einhergehen kann. Gerade bei Patienten mit zu hohem Blutdruck, wurde in verschiedenen Untersuchungen eine Absenkung des Blutdruckes bereits nach einer AT- Anwendung nachgewiesen. Langfristig angewendet kann somit das Autogene Training zu einer Normalisierung des Blutdruckes führen (”Der Praktische Arzt” 7/92). Auch bei Nervosität und innerer Anspannung werden mit AT positive Effekte erzielt. Bei Ein- und Durchschlafstörungen hat es sich bewährt, die Übungen beim Zu-Bett-gehen durchzuführen. Auch Belastungen, die im Zusammenhang mit Schmerzzuständen stehen, können durch AT abgemildert oder teilweise beseitigt werden. Bei Leistungs- und Verhaltensschwierigkeiten, gerade auch bei Kindern und Jugendlichen, können ebenfalls positive Effekte erzielt werden. Soweit muss es allerdings gar nicht erst kommen. In der Prävention wird das Autogene Training eingesetzt, um den negativen Folgen von Stress und innerer Anspannung vorzubeugen. Beim Autogenen Training unterscheidet man zwischen der Grund- und der Oberstufe. Dabei werden zunächst in einem angeleiteten Kurs die verschiedenen Formulierungen (Hilfsformeln) der Grundstufe eingeübt. Mit diesen Hilfsformeln versucht man, in einem jeweils bestimmten Teil des Körpers einen Entspannungszustand zu erzeugen. Das führt bei regelmäßigem Üben körperlich tatsächlich zu einer fühlbaren Veränderung, die Entspannung setzt ein. Pro Kurstermin wird eine Hilfsformel eingeübt. Wird eine Übung beherrscht, wird die nächste zum Training hinzugenommen, bis man alle sechs Teile der Grundstufe in einer ca. 10-minütigen Entspannungsübung ablaufen lassen kann. Danach kann man zur Oberstufe übergehen. Dort werden dann konkrete Vorsatzformeln und Vorstellungen eingesetzt. Für die Anwendung des Autogenen Trainings gibt es so gut wie keine Gegenanzeigen. Es kann bereits von Kindern ab dem 8. Lebensjahr problemlos erlernt werden und nahezu überall angewendet werden. Bei regelmäßigem Üben - am Besten zwei bis drei mal täglich - erzielt man die besten Resultate. Negativer Stress, Belastungen und daraus resultierende Erkrankungen können so vermieden werden. Sollten Sie noch weitere Fragen zur Anwendung bzw. möglichen Gegenanzeigen haben oder möchten Sie einen Termin für ein persönliches Gespräch oder Probeseminar vereinbaren, schreiben Sie mir bitte über das Kontaktformular. Atmen Sie auf und tanken Sie Energie Tiefes Atmen in den Bauch sorgt für mehr Entspannung, Zufriedenheit und Ausgegli- chenheit. © 2011 by www.entspannen-und-leben.de